Wissensdatenbank
Temporäre Mehrwertsteuersenkung im Rahmen des Konjunkturpakets
Gepostet von Frank Börner

Im Rahmen des sogenannten Konjunkturpaketes wurde eine zeitweise Mehrwertsteuersenkung von 19% (normaler Satz) auf 16% und 7% (reduzierter Satz) auf 5% im Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 beschlossen. Um dies in Concept Office umzusetzen sind hier ein paar Schritte notwendig, auf die dieser Artikel eingeht.


Wichtig:
Jegliche steuerrechtlich relevante Vorgehensweise, die wir in dieser Dokumentation beschreiben, stimmen Sie bitte mit Ihrem Steuerberater ab, da wir für diese Angaben keine Gewähr geben können.

 

Fragen und Antworten

Erfolgt die Einstellung automatisch oder kann Concept Office die Umsatzsteuer selbst "umstellen" und "zurückstellen"?
Nein, dies ist leider nicht möglich. Je nachdem, ob Sie eine FIBU angeschlossen haben und auch Rechnungseingangsprüfung verwenden, sind die Einstellungen unterschiedlich und müssen von Ihnen vorgenommen werden.

Wer nimmt die Einstellungen vor?
Die Einstellungen müssen durch Sie vorgenommen werden. Wichtig ist auch, die Anwender im Haus mit der Verwendung und den Besonderheiten vertraut zu machen!

Kann Concept Office am Ablaufdatum auf die Notwendigkeit der Umstellung hinweisen?
Das ist möglich, wenn Sie sich eine Aktivität anlegen, welche Sie kurz vor Ablauf der temporären Senkung hinweist, diese Einstellung wieder zu korrigieren!

Welches Datum ist für den Satz der zu berechnenden Steuer eigentlich ausschlaggebend?
Im Normalfall ist das Datum der Leistungserbringung (also der Lieferung bzw. Vertragserfüllung) ausschlaggebend.
Ein Sonderfall sind Abschlagsrechnungen. Hierauf gehen wir unten genauer ein!

Wann kann ich die Umstellung vornehmen?
Die Umstellung darf erst zum Stichtag (01.07.2020) bzw. kurz davor z.B. 30.06. nach Geschäftsschluß vorgenommen werden!
Auch die Rück-Umstellung darf erst am 01.01.2021 erfolgen!
Da Änderungen sofort wirksam werden, ist es nicht möglich, bereits z.B. eine Woche vorher umzustellen!

Muss im pCon.basket (OFML Basket) auch eine Umstellung erfolgen?
Für die Mwst-Berechnung ist Concept Office verantwortlich unabhängig der im Basket angezeigten Werte! Sie müssen nur im Basket etwas einstellen, wenn Sie diesen allein - ohne Concept Office - einsetzen.
Das Vorgehen hierzu wird am Ende dieses Beitrags erläutert.

Welche Möglichkeiten habe ich, die Umstellung und Berechnung für mich zu vereinfachen?
Am Einfachsten wird die Abrechnung für Sie, wenn vor dem 01.07. keine Abschlagsrechnungen mehr erstellt werden! Inwieweit dies im täglichen Betrieb machbar ist, müßte jedoch ggf. mit den Kunden vereinbart werden.

Was muss ich beachten, wenn ich mehrere Mandanten in Concept Office einsetze?

Hier muss die Umstellung jeweils für jeden einzelnen Mandanten erfolgen!

Wie verhält es sich mit Concept Flex Cloud?
Bei Concept Flex Cloud nehmen wir die Einstellungen für Sie zum Stichtag 01.07.2020 (zwischen 08:00 und 10:00 Uhr) und zurück am 01.01.2021 vor!
Für Sie ist nur die Bedienung des alternativen Steuersatzes wichtig!

Wie verhält es sich mit Concept Cash (Kassensoftware)?
An der Kasse wird immer der aktuelle (der "neue") Steuersatz gezogen!

Gibt es bezüglich der FiBu, die ich angeschlossen habe, etwas zu beachten?
Bei DATEV und Agenda:
Kunden, die im Juli noch Umsätze mit dem Leistungsdatum vor 01.07.2020 abrechnen müssen, müssen mit ihrem Steuerberater ein entsprechendes Erlöskonto festlegen.
Die bisherigen 19% Konten werden ab 01.07. zu 16% Konten und der bisherige für 19% geltende Steuerschlüssel 3 wird jetzt für die 16% herangezogen. 19% hat den Steuerschlüssel 5 (Kontenplanunabhängig)
Die FiBu (DATEV und auch Agenda) ermittelt anhand des Buchungsdatums die enthaltene Mehrwertsteuer auf den bisherigen Erlöskonten. Da Rechnungsdatum = Buchungsdatum gilt dann ab dem 01.07. 16%.
Für andere FiBu-Software oder genauere Informationen hierzu wenden Sie sich bitte an den Support Ihrer FiBu-Software.

Kann ich stattdessen auch einfach einen Rabatt übergangsweise gewähren?
Wir raten hiervon ab! Unterstützt wird nur das angegebene Verhalten mit den beiden Steuersätzen. Ausschließlich mit diesem läßt sich das korrekte Programmverhalten - auch bei Sonderfällen wie unterschiedlichen Steuersätzen in einem Vorgang, Abschlagsrechnungen, Korrekturen etc. abbilden! Auch nur dann wird der Steuersatz korrekt an eine evtl. angeschlossene FiBu übermittelt!

Muss beim OFML-Angebotsmodul etwas umgestellt werden?
Der Steuersatz - ja! Dies analog Concept Office. Da Sie jedoch aus dem Angebotsmodul weder Rechnungen schreiben, noch einlesen (Eingangsrechnung), ist es nicht notwendig, Kontierungen zu bearbeiten.

Im pCon.basket steht immer noch der "alte" Steuersatz 19% trotz Umstellung. Was ist das zu tun?
Das ist völlig korrekt. Der pCon.basket zeigt weiterhin 19% an und dies wird so bleiben. Da der Basket im Gegensatz zu Concept Office nur einen Steuersatz verwenden kann, sollte er auch nicht umgestellt werden.
Relevant sind die Preise in Concept Office.
Würde man den Basket umstellen, würde er immer - egal, ob sie im Concept Office den alten oder neuen Steuersatz verwenden - die 16% anzeigen. Er kann nicht umgeschaltet werden, wie Concept Office.
Da Sie im Concept Office jedoch zwischen "altem" und "neuem" Satz wechseln können, würde auch bei der Umstellung der Basket je nach Einstellung den anderen Satz darstellen.

Wie gehe ich bei Concept Office 6.0/6.1 vor, wenn ich nachträglich den Steuersatz bei Rechnungen ändern muss?
Hier muss die jeweilige (Abschlags-) Rechnung storniert werden. Danach erstellen sie eine neue (Abschlags-) Rechnung.
Wichtig ist, dass Sie sich bei Ihrem Steuerberater bzw. Buchhaltung für diesen Fall erkundigen, welcher Steuersatz erforderlich ist. Wird der "alte" (19%) verwendet, ist vor dem neuerlichen Druck der Haken bei "alten Steuersatz verwenden" zu setzen.

 

Empfehlung

Sie sollten auf jeden Fall auf allen Angeboten und Auftragsbestätigungen, bei denen nicht klar ist, wann die Auslieferung erfolgt, folgenden Textzusatz (manuell oder via Textbaustein) einfügen:

"Für Lieferungen oder Leistungen, die noch vor dem 01.07.2020 erfolgen, entfallen auf die vereinbarten Nettoentgelte noch zusätzlich 19% Mehrwertsteuer. Sofern die Lieferung oder Leistung nach dem 01.07.2020 und vor dem 31.12.2020 erfolgt, beträgt die Mehrwertsteuer 16%. Diese Information erfolgt unter dem Vorbehalt, dass der Bundesrat der Mehrwertsteuersenkung zustimmt."

Auf den Rechnungen musste bereits auch vorher die Angabe des Leistungs- und Lieferungsdatum nach § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 6 UstG genau angegeben werden, da dieses Datum ausschlaggebend für die Besteuerung ist und somit für den Steuersatz. Hierzu ein Auszug aus Umsatzsteuergesetz § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 6 UstG:

"6. den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung; in den Fällen des Absatzes 5 Satz 1 den Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgelts oder eines Teils des Entgelts, sofern der Zeitpunkt der Vereinnahmung feststeht und nicht mit dem Ausstellungsdatum der Rechnung übereinstimmt."

 

Vorgehensweisen

Concept Office

Concept Flex Cloud

pCon.basket (Standalone)

(4 Stimme(n))
Hilfreich
Nicht hilfreich

Kommentare (0)
SupportCenter der wegscheider office solution GmbH